Die Mittelstufe in Radevormwald

Die 3 Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 7 sind vom 16. bis 18. März gemeinsam mit einem Reisebus auf Klassenfahrt zur Jugendbildungsstätte nach Radevormwald gefahren.

An den ersten beiden Tagen hatten wir in zwei Gruppen ein Programm, das zwei nette junge Männer (Jonathan und Tobias) mit uns durchgeführt haben.
An einem Tag waren wir im Wald und haben mit Karabinerhaken, Seilen und verschiedenen Knoten (z.B. Achterknoten) Seilbrücken gebaut. Damit haben wir einen Parcours gemacht. Auf den Seilbrücken sind wir dann balanciert. Einer von den Betreuern hat uns jeweils in den verschiedenen Teams geholfen. Manche Teams hatten Schwierigkeiten, als Team zusammen zu arbeiten. Ein Team hat eine tolle Seilschaukel gebaut. Einige haben eine Seilbahn gebaut und alle, die fahren wollten, konnten mit der Seilbahn fahren. Das war ein aufregender und spannender Tag im Wald für alle.

An dem anderen Tag haben wir in der Halle ein Programm mit Bogenschießen und Klettern gemacht. Beim Bogenschießen gab es 3 Bögen. Der erste Bogen war der mit der leichtesten Spannung, der zweite der schwerste und der dritte war dazwischen. Jeder hatte drei Pfeile. Wenn sie abgeschossen wurden, legte man den Bogen hin. Erst wenn alle Bögen auf dem Boden lagen durfte man seine Pfeile holen. Und man musste zwei Meter Abstand halten von demjenigen, der schoss. Einer hielt die Pfeile währenddessen fest. Wenn ein Pfeil einen Menschen trifft bleibt er tief im Menschen stecken. Beim Bogenschießen musste man beachten, dass man nicht auf andere Leute zielt. Man sollte aufmerksam sein, wenn man zielt.
Beim Klettern muss man am Anfang einen Gurt anziehen und dann ein Seil hochklettern. Dabei muss man beachten, dass die Karabiner geschlossen sind. Es gibt zwei Schlaufen. In die grüne stellt man sich rein, in die rote hakt man den Gurt ein. Man muss das grüne Seil hoch ziehen und dann den Fuß drauf stellen und dann muss man das rote Seil hoch ziehen und dann wieder das grüne… Das war sehr anstrengend, vor allem im Oberschenkel. Beim Klettern mussten wir teilweise unsere Höhenangst überwinden und waren dabei sehr mutig.

In der Freizeit haben wir die Möglichkeit genutzt, in einem Freizeitraum Kicker, Billard und Tischtennis zu spielen. Das war cool.
Am ersten Abend konnten wir wählen, ob wir an einem Spieleabend, einer Abendwanderung oder einem Fußballspiel teilnehmen. Bei den Gesellschaftsspielen wurde zum Beispiel Bobit und Skipo gespielt. Das war lustig. Einige sind durch den Wald wandern gegangen. In Radevormwald geht es manchmal ganz schön steil bergauf und bergab. In der Turnhalle haben die meisten Jungen mit Herrn Stamm Fußball gespielt. Das erste Spiel wurde deutlich von einer Mannschaft gewonnen, das zweite Spiel ging aber unentschieden aus. Es wurden sehr viele Tore geschossen und Herr Stamm war der Schiedsrichter.
Am zweiten Abend gab es zwei Angebote. Im Kino haben wir 22 Jump Street geguckt. Der Film war sehr lustig. Viele Schüler sind raus zum Lagerfeuer gegangen, aber am Anfang brannte das Holz nicht, weil es zu nass war. Die Lehrer haben verzweifelt versucht das Feuer anzuzünden. Einige Schüler haben trockene Äste und Stöcke im Wald gesammelt und dann hat es geklappt. Wir konnten Marshmellows rösten, bis sie von außen knusprig und von innen schön weich und cremig waren. An dem Abend haben die Sterne schön gefunkelt und es war einfach nur wunderschön.

Schließlich haben wir am 2. Tag einen Wettbewerb gemacht, wer das schönste, aufgeräumteste und sauberste Zimmer hatte. Es gab Preise für die Zweiergruppen und die Fünfergruppen. Alle hatten so ordentlich aufgeräumt wie noch nie. Sie haben gefegt, gelüftet und sogar das Waschbecken sauber gemacht. Abends gab es die Preise. Die Preise waren Überraschungseier und Twix. Am dritten Tag sind wir dann leider schon nach dem Frühstück und ein bisschen Freizeit auf dem Gelände mit dem Reisebus zurück zur Schule gefahren.

Die Fahrt nach Radevormwald hat uns großen Spaß gemacht. Es war schön, dass wir uns mit den Schülern aus den anderen Klassen so gut verstanden haben.